Forschungsaufgabe

Jedes Jahr müssen wir  beim FLL-Wettbewerb nicht nur einen Roboter programmieren, sondern auch zum sessonalen Thema eine "Forschungsaufgabe" lösen und diese einer Jury, in einer fünf minütigen Präsentation vorstellen. Um möglichst die Jury zu begeistern, kann dies  ein Lied, ein Theaterstück oder ein Musical sein. 

Forschungsaufgabe von 2014/15

Die Session 2014 stand unter dem Motto "Learn Unleashed" dt. "Lernen unbegrenzt". Das Team hat sich überlegt, dass man Roboter eventuell, als Lehrer einsetzen könnte. Dazu wurde ein Theaterstück entwickelt. Es spielt in Tokio. Ein Fernsehteam interviewt eine Klasse und ein humanoiden Roboter, der die Klasse in Techniklehre unterrichtet. Doch sie fanden es komisch von einem Roboter unterrichtet zu werden. Der Roboter ist zwar intelligent und besitzt kognetive Fähigkeiten, ist bei den Kindern nicht beliebt, da er kaum Emotionen und körperlichen Ausdruck besitzt, wie sie es von menschlichen Lehrern gewöhnt sind.


Forschungsaufgabe zum Thema "Nature Fury"

Nature Fury - Hands on Technology
Nature Fury - Hands on Technology

In der Session von 2013 Session ging es im Thema "Nature Fury" um Naturgewalten, wie Vulkanausbrüche, Stürme, Tzumamies, Erdbeben und dergleichen. Und wie man Probleme vor, während und nach einer Katastrophe lösen kann.

 

Dabei haben wir uns erstmal gefragt: "Was kann man gegen eine Flut bzw. Hochwasser tun?"

Neben Bäumen auf den Deichen, selbstfüllende Sandsäcke und Sandsackabfüllmaschienen, haben wir uns für die soziale Lösung, die "Helferpflicht" entschieden.

 

 

 

Folgende Situation:

Ein schweres Sturmtief bewegt sich z.B. auf deutsche Nordseeküste zu. Die Einsatzkräfte sind in Arlarmbereitschaft. Es droht eine sehr schwere Sturmflut. Nur leider ist in diesem fiktiven Fall, die Hilfsbereitschaft, aus der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten nicht sehr hoch. Bürger, die nicht dierkt bertoffen, sind helfen z.B. ihrem Nachbarn beim Schutz der bertoffenen Häuser nicht! Es kommt eine "Helferpflicht" ins Gespräch und Politik bekommt Druck von allen Seiten.

 

Orkantiefs wie "Xaver", können in Zukunft problematisch werden. Das beschriebene Szenario könnte auf "Xaver" passen, den er hat gleich drei Sturmfluten mitgebracht. Außerdem soll es durch den Neumond, am 3. Dezember, 2013, die hervorgrufene verspätete Springtide und auflandigen Wind, Bedingungen wie 1962 geherrscht haben.

 

Zürück zum Szenario:

Natürlich wird die Helferpflicht ausführlich in den Medien und der Politik behandelt.

 

Der Gesetzesentwurf für die sog. Helferpflicht wird ausgearbeitet und in einer wichtigen parlametarischen Sitzung z.B. im Bundestag verabschiedet.

Es besagt: "In den Betroffenen Gebieten muss eine Bestimmte Anzahl von ausgewählten Personen, aus den umliegenden, nicht betroffenen Gemeinden, zur Rettung von Leben und zum Schutze, der Besitztümer von Industrie, Staat und Privat, beitragen. Die Anzahl der gebrauchten Hilfskräfte, wird von den örtlichen Behörden, mit Rücksprache der Einsatzleitungen/Krisenstäben bestimmt. Bei nicht Folgeleistung der Anordung, droht eine Geldstrafe von bis zu 2.000€ oder eine Haftstrafe von 2 Jahren. Von diesem Regelung sind, Kinder, Eltern mit Kinder bis zum 6. Lebensjahr, kranke, und alte Menschen ausgeschloßen."

 

Unsere "Senior Solution"

Im Jahr 2012 gab es ein Thema, was mit den lieben, alten Meschen zu tun hatte. Hierzu sollten wir Lösungen für Senioren präsentiern, die ihren Alltag erleichtern und um wieder aktiver zu werden.